Unterhaching Alpenbauer Sportpark
Fassungsvermögen: 15.063 Stadionart: Fußballstadion
Sitzplätze:   6.874 Leichtathletikstadion: nein
davon überdacht:   6.111 Flutlicht: ja, 900 lux, 
Stehplätze:  8.179 Anzeigetafel: eine, elektronisch,
davon überdacht:         0 Eigentümer: Gemeinde Unterhaching
Stadioneröffnung: April 1992, Heimmannschaft: SpVgg Unterhaching 1925,
Zuschauerrekord: 15.053, mehrmals Anschrift: Am Sportpark 1, 82008 Unterhaching,
Tribünen: auf allen vier Seiten Nebenplätze: 5 Trainingsplätze mit Flutlicht davon 1 Kunstrasenplatz
frühere Namen: bis 2005 :Stadion " Am Sportpark "
bis 2011: Generali-Sportpark, 
bis 18.07.2013: Stadion am Sportpark
Internet: www.spvggunterhaching.de

          


Foto: www.faszination-stadion.de

                                                                                      

Beschreibung: Der Sportpark in Unterhaching zählt mit zu den kleinsten Stadien in der 1. und 2. Bundesliga, nur 15300 Zuschauer passen in das Schmuckkästchen am Rande von München, die aber für eine Super Stimmung sorgen wenn das Stadion ausverkauft ist. Der Sportpark steht für Architektonische Charakteristik und nicht zuletzt für den sportlichen Erfolg der SpVgg Unterhaching. 
Westtribüne : 2550 Sitzplätze davon 1835 überdacht, 
Südttribüne : 2334 unüberdachte Stehplätze,
Osttribüne : 4200 überdachte Sitzplätze,
Nordtribüne : 5000 unüberdachte Stehplätze, 
Eine Rasenheizung ist vorhanden.
Historie: Nach zweijähriger Planung begann 1990 die Errichtung einer Sportanlage mit drei Trainingsplätzen, dem Hauptspielfeld mit einer offenen Stehtribüne im Westen und dem Sportlerheim. Nach dem Aufstieg in die Zweite Liga zog die SpVgg in den neuen Sportpark um, da das alte Stadion Grünauer Allee zu klein geworden war. Der Neubau kostete 28 Mio. DM statt ursprünglich 3 Mio. DM, wobei am Anfang nur ein Ministadion geplant war. Die überdachte Haupttribüne auf der Westseite hat Sitzschalen, die drei restlichen Seiten bestanden aus etwa 15 Stehreihen. Die sportliche Kurve der Spielvereinigung zeigte stets nach oben, und so mussten ebenso stetig größere Ergänzungs- und Umbauten vorgenommen werden. Bis zur Fertigstellung 1992 wurde der Sportpark um Stehtribünen auf der Nord- und Ostseite erweitert. Außerdem wurde die Westtribüne überdacht und ein Presseraum
eingerichtet. Zum Bundesligaaufstieg 1999 wurde die Osttribüne neu errichtet und mit Schalensitzen ausgestattet. Im September 1999 wurde das VIP-Haus zwischen Nord und Westtribüne eröffnet. Im Februar 2000 erweiterte man die Nordtribüne und im Juni 2000 wurde die Osttribüne fertiggestellt und überdacht. Außerdem wurde die Süd-Westtribüne geschaffen.
Seit 19.07.2013 trägt das Stadion den Namen Alpenbauer Sportpark.